Beispiele

Hören Sie im Folgenden verschiedene mit Hermode Tuning erstellte Musikbeispiele. Zum Teil wird auch die temperiert gestimmte Alternative gegenüber gestellt. HMT-3/5 bedeutet. Reine Terzen und Quinten,
HMT3/5/7 bedeutet. Zusätzliche Naturseptime. Eine reduzierte Reinheit ist mit X% gekennzeichnet.

Eines meiner Lieblingsstücke, der zweite Satz aus Beethovens Sonate No. 8, „Pathétique“, dargeboten mit dem virtuellen Bechstein-Piano der „Colossus“ iOS App, die Stimmung mit Hermode Tuning gesteuert.
HMT 3/5, 80%

Ein Beispiel für Orgelmusik zwischen Klassik und Romantik. Das Andante aus der Sonate in F für Orgel von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Zuerst mit Hermode Tuning, HMT 3/5.



Und dann mit einer gleichstufig gestimmten Orgel.

Hier der erste Satz der Sinfonie Nr. 103 von Josef Haydn, mit virtuellen Instrumenten der „Vienna Symphonic Library“ erstellt. Das Balkendiagramm verdeutlicht die von Hermode Tuning gesteuerten dynamischen Veränderungen der Stimmung.

Hier musiziert ein Streichquintett. Natürlich, das bekannte Boccherini-Menuett, was sonst? Zuerst mittels Hermode Tuning in dynamisch reiner Stimmung, wie bei qualifizierten Ensembles üblich. Die Klänge entstammen der „Vienna Symphonic Library“.
HMT 3/5



Zum Vergleich das Werk in temperierter Stimmung. Nun klingt es scharf und rau.
Hören Sie Mozarts Piano Sonate KV 497 für 4 Hände:
1.Satz HMT 3/5/7
2.Satz HMT 3/5/7
3.Satz HMT 3/5/7
Zum Vergleich einige Ausschnitte in temperierter Stimmung
Hier Orgelmusik der Spätromantik mit einer etwas spröderen Komposition. Der Choral „Lass mich Dein sein“ von Max Reger. Zuerst mit Hermode Tuning, HMT 3/5.



Zum Vergleich wieder die gleichstufig temperierte Fassung.
Einer von Joseph Haydns Spässen. Das Andante aus der Sinfonie 98 „Mit dem Paukenschlag“. Das Klangmaterial entstammt der „Vienna Symphonic Library. Hier die Stimmung mit Hermode Tuning gesteuert.
HMT 3/5/7



Zum Vergleich das Werk in temperierter Stimmung. Ein Unterscheidungsmerkmal unter vielen: Die in der obigen Fassung wunderschön klingenden Schlussakkorde wirken nun matt.
Hier von Franz Schubert der Ländler Opus 33-1 mit dem virtuellen Piano aus der „iSymphonic Orchestra iOS App.“ Zuerst mit Hermode Tuning, HMT 3/5/7.



Und hier die temperiert gestimmte Fassung, ein Kommentar erübrigt sich.

Wieder ein Menuett. Diesmal von Mozart aus seiner Sinfonie Nr. 35, „Haffner“. Das Klangmaterial entstammt der „Vienna Symphonic Library“.
HMT 3/5

Klaviermusik von Johannes Brahms. Der „Ungarische Tanz No. 6“. Wir sehen Johannes Brahms am Klavier. Das Stück wird vierhändig dargeboten, aber zwei Johannes Brahms am Flügel hätten eine drangvolle Enge ergeben. Das virtuelle Piano entstammt der iOS App „Colossus Piano“, hier mit Hermode Tuning,
HMT 3/5/7.



Zum Vergleich dasselbe in temperierter Stimmung. Der Glanz fehlt.

Zur Abwechslung ein Stück Unterhaltungsmusik. Der Maple Leaf Rag von Scott Joplin, mit Hermode Tuning gestimmt,
HMT 3/5/7.
Die Balken im Diagramm zeigen wieder den Stimmungsverlauf an. Der Klavierklang stammt vom Bechstein-Flügel der „Colossus“ iOS App.

Hier die Air aus der Orchester Suite No.3 in Dur von Johann Sebastian Bach, BWV 1068. Musiziert mit Streichern aus der „iSymphonic Orchestra“ iOS App und natürlich mit Hermode Tuning dynamisch gestimmt.
HMT 3/5.

W. A. Mozart. Ave Verum Corpus. Orgel Solo, die Stimmung durch Hermode Tuning gesteuert. Lauschen Sie auf die oktavenrein mitklingenden Differenz- oder Kombinationstöne im Bassbereich, wodurch ein starker, voller Klang entsteht.
HMT 3/5.



Dasselbe in temperierter Stimmung. Die Kombinationstöne sind zwar noch vorhanden, da sie aber nicht oktavenrein tönen, wirkt der Klang unsauber und rau.

Nochmals Johann Sebastian Bach. Orgel und Blechbläser musizieren: „Ein feste Burg“, BWV Anhang 49.
HMT 3/5

Dasselbe in temperierter Stimmung.

Beethovens Sonate Nr. 14 in cis-Moll (Mondscheinsonate) in reiner Stimmung.
HMT 3/5/7